Maxxwell

Maxxwell2017

 

Bandbiografie (english below!)
Pünktlich, ordentlich, zuverlässig, fleissig, bodenständig … das sind die gängigen Klischees, die man den Menschen aus der Schweiz zuschreibt. MAXXWELL hat es in den vergangenen Jahren durch viel Fleiss und Durchhaltevermögen, vollen Einsatz, Spielfreude – und natürlich mit einer ansehnlichen Ladung an musikalischem Talent – geschafft, sich weit über die heimatlichen Landesgrenzen hinaus einen exzellenten Namen und eine mehr als solide Fanbase zu erspielen. Hier wird mit der Hand am Arm gerockt, bis der Arzt kommt und zwar überall, auch in der JVA Rottenburg, wo die Band bereits zweimal ohne Gage aufgetreten ist, um den dortigen Insassen den Knast-Alltag etwas abwechslungsreicher zu gestalten. Selbstverständlich fahren die Musiker mit dem bandeigenen Bus höchstpersönlich zu ihren Gigs. Insgesamt kamen so bisher über 50.000 gefahrene Kilometer zusammen. Luxushotels, Backliner, Stagehands, Entourage? Alles Fehlanzeige. Auch nach Tourneen durch ganz Europa z.B. mit Doro, Kissin‘ Dynamite, U.D.O., Michael Schenker’s Temple Of Rock, Shakra und Rage, nach Shows mit Tesla, Thin Lizzy und Within Temptation, um nur einige zu nennen, sind sich die Herrschaften von MAXXWELL nicht zu schade, selbst auf- und abzubauen und auch schon mal in einer ungeheizten Waldhütte oder auf dem Sofa des Veranstalters zu pennen. Das so gesparte Geld steckt die Band lieber in ihre aufwändig produzierten Videoclips wie z.B. „Gone Forever “ oder die eigens für den Eishockey Bundesligisten EHC Freiburg geschriebene Hymne „Slapshot”. 2017 klingen MAXXWELL breiter, härter, eingängiger und auch mal verspielt, doch immer noch nach MAXXWELL: bodenständig, geradlinig und direkt in die Fresse. 2018 erscheint das vierte Album, an dem die fünf Eidgenossen gerade fleißig werkeln. Und zwischendurch spielt sich die Truppe weiterhin den Arsch ab … und sie werden wieder rocken, bis die Bretter krachen. Zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk eben.

Gilberto Melendez – Vocals
Cyril Montavon – Gitarre
Hef Häfliger – Gitarre
Oli Häller – Drums
Adrian Müller – Bass


Bandbiography:

Punctual, orderly, reliable, hard-working, down to earth … these are the common stereotypes ascribed to people from Switzerland. In recent years, MAXXWELL has managed to achieve an excellent reputation and a more than solid fan base far beyond the country’s national borders, thanks to a lot of hard work and perseverance, full dedication, joy of playing – and of course with a considerable ton of musical talent. They rock everywhere until the doctor comes, even in the JVA Rottenburg, where the band has already played twice without a fee, to make the prisoner’s lives there a bit more varied. Of course, the musicians take the band’s bus to their gigs. So far, they have driven over 50,000 kilometers. Luxury hotels, backliners, stagehands, entourage? None of that. Even after touring throughout Europe with Doro, Kissin ‘Dynamite, U.D.O., Michael Schenker’s Temple Of Rock, Shakra and Rage, after shows with Tesla, Thin Lizzy, and Within Temptation, to name just a few, the gentlemen of MAXXWELL are not above, setting up and tearing down themselves, and even crashin’ in an unheated forest hut or on the organizer’s sofa. The band would rather use that money saved on their lavishly produced video clips, e.g. “Gone Forever” or the anthem “Slapshot” written especially for the Bundesliga EHC Freiburg hockey team. In 2017, MAXXWELL sounds wider, harder, more catchy and also playful, but still true to MAXXWELL: down to earth, straightforward, and straight to the face. In 2018, the fourth album will be released, on which the five Swiss are working hard. And in between, the band continues to play their asses off. … and they will continue to rock until the boards crack. As reliable as a Swiss watch.

Gilberto Melendez – Vocals
Cyril Montavon – Guitar
Hef Häfliger – Guitar
Oli Häller – Drums
Adrian Müller – Bass

 

Newsletter Powered By : XYZScripts.com