Maxxwell

Bandbiografie (english below!)

Pünktlich, ordentlich, zuverlässig, fleissig, bodenständig…das sind die gängigen Klischees, die man den Menschen aus der Schweiz zuschreibt. Das beste Beispiel für die Erfüllung dieser Klischees ist die Band MAXXWELL aus Luzern. 2008 gegründet, hat es die Band in den vergangen Jahren durch viel Fleiss und Durchhaltevermögen, vollen Einsatz, Spielfreude – und natürlich mit einer ansehnlichen Ladung an musikalischem Talent – geschafft, sich weit über die heimatlichen Landesgrenzen hinaus einen exzellenten Namen und eine mehr als solide Fanbase zu erspielen. Die angenehme Bodenhaftung der Musiker spiegelt sich dabei ebenso in ihrer Musik – handgemachter Heavy Rock mit Metal-Einschlag direkt auf die Zwölf, ohne verkopftes Gefrickel oder Keyboardwände – als auch in ihren Texten und Songtiteln wider, wie z.B. bei den Live-Hits „ Heads Or Tales“ von der 2011er Scheibe „All In“ und „Boogie Man“ vom Debüt „Dogz On Dope“. Titel wie „Fuck It!“ oder „Outlaw“ machen deutlich, wohin die musikalische Reise geht. Hier wird sozusagen mit der Hand am Arm gerockt, bis der Arzt kommt und zwar überall, auch in der JVA Rottenburg, wo MAXXWELL bereits zweimal ohne Gage aufgetreten sind, um den dortigen Insassen den Knast-Alltag etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

Selbstverständlich fahren die Musiker mit dem bandeigenen Bus, den sie sich nach der Teilnahme an der Schweizer TV Show „5 gegen 5“ von ihrem Gewinn gekauft haben, höchstpersönlich zu ihren Gigs. Insgesamt kamen so bisher über 50.000 gefahrene Kilometer zusammen. Luxushotels, Backliner, Stagehands, Entourage? Alles Fehlanzeige. Auch nach Tourneen durch ganz Europa z.B. mit U.D.O., Michael Schenker’s Temple Of Rock, Shakra und Rage, nach Shows mit Tesla, Thin Lizzy und Within Temptation, um nur einige zu nennen, sind sich die Herrschaften von MAXXWELL nicht zu schade, selbst auf- und abzubauen und auch schon mal in einer ungeheizten Waldhütte oder auf dem Sofa des Veranstalters zu pennen. Das so gesparte Geld steckt die Band lieber in ihre aufwändig produzierten Videoclips wie z.B. „Gone Forever“ oder die eigens für den Eishockey Bundesligisten EHC Freiburg geschriebene Hymne „Slapshot“, die MAXXWELL auf ihren eigenen YouTube Kanal stellen, denn der visuelle Aspekt ihrer Songs ist den Musikern ebenfalls sehr wichtig.

MAXXWELL machen eben alles mit großer Hingabe und bleiben immer am Ball. Als der langjährige Sänger Nobi Suppiger 2014 die Band aus privaten Gründen verließ, konnte auch dies die Truppe nicht aufhalten: im gleichen Jahr gab Gilberto Melendez auf dem Album „Tabula Rasa“ seinen Einstand und es war, als hätte der gebürtige Venezolaner nie etwas anderes gemacht, als bei MAXXWELL zu singen. Mit dem neuen Vokalisten im Line-Up eröffneten sich der Band ganz neue Perspektiven, denn Gilbi brachte nicht nur jede Menge Talent mit, sondern inspirierte die anderen Bandmitglieder dazu, neue Wege zu gehen und sich musikalisch weiterzuentwickeln.

In den letzten beiden Jahren sind die Musiker von MAXXWELL noch enger zu einer Einheit zusammengewachsen, was zum einen den unzähligen absolvierten Live-Shows zu verdanken ist und zum anderen dem frischen Wind, der mit Gilberto zu der Truppe kam und der auch dafür sorgte, dass sich – anders als zuvor – nun alle Bandmitglieder rege am Songwriting beteiligen.

2016 klingen MAXXWELL breiter, härter, eingängiger und auch mal verspielt, doch immer noch nach MAXXWELL: bodenständig, geradlinig und direkt in die
Fresse, wovon man sich bei drei neuen Titeln auf der im Herbst erscheinenden EP „XX“ schon mal überzeugen kann.

Bevor 2017 das noch unbetitelte vierte Album in die Läden kommt, an dem die fünf Eidgenossen gerade fleißig arbeiten, gehen MAXXWELL nun erst mal mit Doro und Kissin‘ Dynamite auf Tournee. …und sie werden wieder rocken, bis die Bretter krachen. Zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk eben.


Bandbiography:

Always on time, accurate, reliable, hard-working, down-to-earth … these are the usual clichés, that are ascribed to people from Switzerland. The best example of the fulfillment of these stereotypes is the band MAXXWELL because the five-piece combo from Lucerne who has teamed up in 2008, has managed to building an excellent reputation and a more than solid fanbase far beyond the borders of its home country in recent years – through hard work, perserverance, full commitment, enthusiasm and of course with a sizable amount of musical
talent. The pleasant down-to-earth attitude of the musicians also reflects in their music – handmade Heavy Rock with Metal-impact straight in the face without overly sophisticated fiddling or keyboard walls – as well as in their lyrics and song titles, in the live hits „Heads Or Tales“ from the 2011 album „All In“ and „Boogie Man“ from the debut „Dogz On Dope“ alike. Titles like „Fuck It!“ or „Outlaw“ make clear where this musical journey goes. MAXXWELL play handmade music, they “rock ‘til they drop” so to speak and they do this indeed everywhere, even at the prison of Rottenburg where MAXXWELL have already performed twice for the inmates for free.

Certainly, the musicians are driving to their shows personally with the band‘s own tour bus, which they have bought from their money win resulting from their participation in the Swiss TV game show „5 gegen 5“. This way, they were covering a total distance of about 50,000 driven kilometers so far. Luxury hotels, backliners, stagehands, entourage? All wrong! After several tours throughout Europe with U.D.O., Michael Schenker‘s Temple Of Rock, Shakra and Rage, after shows with Tesla, Thin Lizzy and Within Temptation, just to name a few, the
members of MAXXWELL are still not too good to build up and take down the stuff for their shows themselves and to stay the night in an unheated cabin in the woods or to sleep on the couch at the local promoter’s house.

This money not spent on staff or hotels the band prefers to invest in their elaborately produced video clips such as „Gone Forever“ or „Slapshot“, which the band has written for the premier league ice hockey club EHC Freiburg as its anthem. These video clips, the MAXXWELL guys publish on their own YouTube channel, because the visual aspect of their songs is also very important to the musicians.

Everything they do, the members of MAXXWELL do with great dedication and even when longtime singer Nobi Suppiger left the band in 2014 for personal reasons, this couldn’t stop the band: in the same year Gilberto Melendez made his debut on the album „Tabula Rasa“ and it felt as though the native Venezuelan front man had never done anything else than to sing in MAXXWELL.

With the new vocalist in the line-up, the band opened up to totally new perspectives, because Gilbi not only brought a lot of talent with him, but inspired the rest of the band to break new ground and to progress musically.

Within the last two years, the musicians of MAXXWELL have grown even closer together to form a single unit, which is thanks to the routine of having played numerous live shows together on the one hand and thanks to the fresh breeze that came into the band with Gilberto on the other, because –unlike before - now all the band members actively participate in the songwriting.

The sound of MAXXWELL in 2016 is wider, harder, more catchy and sometimes even playful, but it’s still 100% MAXXWELL: down to earth, straightforward and
right in the face, which you can see for yourself at the three new titles on the band’s forthcoming EP „XX“ that will be released this fall.

Before the band’s yet untitled fourth album will be in stores in 2017, on which the five Swiss musicians are working diligently at the moment, MAXXWELL will
go on tour with Doro and Kissin’ Dynamite.

And again they will rock ‘til you drop. As reliable as a Swiss clockwork.

 

Newsletter Powered By : XYZScripts.com